Hochwasserlage im Aischgrund

Anhaltende Regenfälle und die dazu führenden Überschwemmungen am Freitag, 09.07.2021 im Landkreis Neustadt/Aisch liesen nichts gutes für die Ortschaften flussabwärts der Aisch erahnen. In einer Chronologie möchten wir in etwa die Ereignisse wiedergeben.

FREITAG 09.07.2021:

- 10:00 Uhr: Erste Meldungen von überschwemmten Gebieten im Bereich Bad Windsheim entlang der Aisch werden über die Nachrichten vernommen.

- 12:00 Uhr: Es werden für die Kommunen entlang der Aisch im Landkreis Erlangen-Höchstadt (ERH) erste Vorwarnungen für Hochwasser ausgegeben.

- 16:00 Uhr: Die Einsatzleitung um den örtlichen Einsatzleiter (ÖEL) Kreisbrandinspektor Stefan Brunner schickt 13 Gitterboxen gefüllte Sandsäcke aus dem Sandsacklogistikzentrum Bubenreuth nach Adelsdorf.

- 17:00 Uhr: Die Sandsäcke werden durch das THW Baiersdorf im Feuerwehrzentrum Adelsdorf angeliefert.

- 23:00 Uhr: Das Hochwasser rollt sich durch den Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und macht keinen Anschein abzuschwächen.

SAMSTAG 10.07.2021:

- 04:40 Uhr: Alarm für die Feuerwehren Höchstadt/Aisch, Schwarzenbach und Greiendorf. Das Hochwasser ist im Landkreis ERH angekommen und bedroht Gebäude in Stadtteilen von Höchstadt. Erste Personen mussten evakuiert werden.

- 05:30 Uhr: Das Sandsacklogistikzentrum, betrieben durch die Feuerwehr Bubenreuth wird erneut, ausschließlich für den Aischgrund alarmiert, um weitere Sandsäcke herzustellen.

- 07:00 Uhr: Die Aisch tritt im westlichen Bereich von Höchstadt über die Ufer und nimmt die Bundestraße 470 ein, für die Stadt Höchstadt und allen Stadtteilen wird Vollalarm durch die Leitstelle Nürnberg ausgelöst.

- 07:30 Uhr: Aufgrund dieser Ereignisse entschloss sich der zuständige Kreisbrandmeister Marcus Maier den Krisenstab, besetzt durch den 1. Kommandanten Alexander Triebel, 1. Bürgermeister Karsten Fischkal, 2. Kommandant Marcus Dangel, 2. Bürgermeister Günther Münch, Gemeinderat und Vertreter BRK Uwe Pöschl, Wassermeister Hans-Josef Schockel sowie einige Zugführer, zusammenzuführen.

- 08:00 Uhr: Die zuständige Unterstützungsgruppe Feuerwehr Einsatzleitung (UGFWEL) des Unterkreis Adelsdorf, stationiert bei der FF Hemhofen/Zeckern wird nach Adelsdorf beordert.

- 08:15 Uhr: Das mobile Lautsprecherwarnsystem (MobiLa), beheimatet bei der Feuerwehr Etzelskirchen, wird zum Warnen der Bevölkerung angefordert.

- 08:30 Laufer Mühle wird informiert ihre Gebäude zu räumen und in höhergelegene Bereiche zu verlagern.

- 08:39 Uhr: Für die Feuerwehr Adelsdorf wird Alarm ausgelöst.

- 08:40 Uhr: Die Dispogruppe „Warnen“ begibt sich mit einem Scout der FF Adelsdorf auf eine ca 1,5 stündige Warnrundfahrt entlang der bebauten Gebiete an der Aisch.

- 09:00 Uhr: Die Sandsackfüllmaschine der FF Adelsdorf wird im Bauhof in Betrieb genommen. Durch 20 Aktive wird im Akkord die Produktion der Säcke vorangetrieben. Der Bauhof selbst organisiert binnen kurzer Zeit mehrere Mitarbeiter die einen wertvollen Dienst zum meistern der Situation leisten. Mehrere Geräte/Maschinen werden durch gemeindliche Mitarbeiter, Hand in Hand mit Feuerwehrleuten in Betrieb genommen.

- 09: 30 Uhr: Mehrere Logistikfahrzeuge von THW und Feuerwehr nehmen Kurs auf Adelsdorf. Das hochwertige Gut: Einige Hundert frisch gefüllte Sandsäcke.

- 09:36 Uhr: Die „besondere Lage“, eine Vorstufe des Katastrophenfalls wird durch Landrat Alexander Tritthard festgestellt.

- 10:00 Uhr: Über die Flutbrücke Aisch Richtung Adelsdorf hat sich ein ellenlanger Stau gebildet. Die Feuerwehr Neuhaus wird zur Verkehrsregelung alarmiert da dieser Flussübergang bei Hochwasser die einzige Überquerung in der Nähe ist.

- 10:25 Uhr: Der Aischnahe Ortsteil Nainsdorf benötigt dringend Sandsäcke zum Schutz von Gebäuden.

- 10:30 Uhr: Mehrere Holzstämme blockieren die Aischer Brücke, das Treibgut wird durch eine Firma mit einem Kranwagen entfernt, somit ist ein besserer Ablauf der Wassermassen gewährleistet.

- 10:37 Uhr: Die „Welle“ erreicht das Sportheim der SC Hertha Aisch, viele Teile der Bevölkerung beobachten das Naturereignis auf der Brücke.

- 10:50 Uhr: In der Aischer Burgstraße werden Sandsäcke an ufernahen Gebäuden verbaut.

- 11:35 Uhr: Für die Verpflegung der Einsatzkräfte durch das BRK wird die Mehrzweckhalle Adelsdorf hochgefahren.

- 12:04 Uhr: In den Ortsteil Lauf/Laufer Mühle werden vorsorglich 6 Paletten Sandsäcke verbracht.

- 12:08 Uhr: Die Feuerwehr Röttenbach und Hesselberg werden zur Unterstützung alarmiert.

- 12:15 Uhr: Weitere Hilferufe nach Sandsäcken erreichen die Wache in Adelsdorf. Der KdoW, Pickup und das HLF 20/16 eilen nach Nainsdorf

- 12:22 Uhr: Das Wasser überschwemmt erste Vorgärten in der Alten Burgstraße sowie Unteren Bachgasse. In einem Wohnhaus wird Wassereinbruch gemeldet, das HLF 20 nimmt sich dieser Einsatzstelle an.

- 14:02 Uhr: Hilferufe aus dem Ortsteil Weppersdorf erreichen die Einsatzleitung in Adelsdorf, erste Häuser entlang der Aisch laufen voll. Der Pegel kurz vor der Messstelle Laufer Mühle steuert auf ein neues Rekordhoch zu.

- 14:05 Uhr: Die Einheit Röttenbach wird mit ihren Fahrzeugen auf Weppersdorf entsendet.

- 15:04 Uhr: Nach Sondierung der Lage in Weppersdorf wird ein Abschnittsleiter für diesen Bereich benannt, dieser fordert weitere Sandsäcke, Mannschaft, Pumpen und Geräte an.

- 15:08 Uhr: Ein Trafohaus an der Laufer Mühle muss vorsorglich stromlos geschalten werden. THW und Feuerwehr verbauen hier mehrere hundert Sandsäcke.

- 16:00 Uhr: Der Pegel der Aisch, Meldestelle Laufer Mühle erreicht den Höchststand von 6,12 Meter.

- 18:00 Uhr: Der Pegel fällt, jedoch langsam. Die eingesetzten Pumpen laufen pausenlos und können teilweise nur noch zur Schadensbegrenzung beitragen. Bei manchen Gebäuden konnte ein größerer Wasserschaden verhindert werden.

- 18:30 Uhr: Erste überörtliche Kräfte können aus dem Einsatz herausgelöst werden.

- 19:30 Uhr: Alle Einsatzkräfte ziehen sich aus Weppersdorf zurück. Die Gerätschaften bleiben vor Ort weiterhin in Betrieb.

- 19:35 Uhr: Die Laufer Mühle wird ebenfalls an den Besitzer übergeben. Nach über 12 Stunden endet für die 47 eingesetzten Adelsdorfer Feuerwehrleute ein sonniger aber auch sehr nasser Samstag.

SONNTAG 11.07.2021

- 08:00 Uhr: Die beiden Adelsdorfer Kommandanten beurteilen die Lage im am schwersten getroffenen Ortsteil Weppersdorf erneut. Dort wurden mehrere Wohnhäuser und ein Reitstall mit Pferden komplett geflutet.

- 09:00 Uhr: Erneute Alarmierung der Feuerwehr Adelsdorf. Der Großteil der Gerätschaften wird in Weppersdorf zurückgebaut da der Pegel weiter gesunken ist. Da man mit mehreren Dutzend Kameraden vor Ort ist, unteranderem die Feuerwehr Aisch, half man den Geschädigten teilweise sofort die Kellerräume vom zerstörten Inventar zu befreien. Einige Pumpen und Wassersauger wurden den Besitzern noch bis Donnerstag 15.07.2021 überlassen.

- 12:30 Uhr Einsatzende Hochwasserlage Juli 2021

Abschließend möchten auch wir uns bedanken. Als örtlich zuständige Feuerwehr möchten wir allen unten aufgeführten Überörtlichen Kräften ein herzliches Vergelts Gott sagen die zur Hilfe der Feuerwehr Adelsdorf aber wiederum den in Not geratenen Bürgern der Gemeinde Adelsdorf herbeigeeilt sind (Verzeiht uns wenn wir unten eine Organisation vergessen haben, es waren sehr viele). Im Namen aller Hilfskräfte sagen wir auch Danke an die Bürger die uns trotz ihrer misslichen Lage ausgezeichnet mit Essen und Getränke versorgten. Den Betroffenen wünschen wir viel Mut und Kraft beim Beseitigen der entstandenen Schäden und schließen mit den Worten die in der letzten Zeit schon des Öfteren zu lesen war.

„IN DER NOT HALTEN DIE MENSCHEN TROTZDEM ZUSAMMEN“


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 10. Juli 2021 07:45
Einsatzdauer 36 Std.
Fahrzeuge Kdow
MZF-Mehrzweckfahrzeug
HLF 20-Hilfeleistungslöschfahrzeug
LF 16/12 Löschfahrzeug
GW-L 1-Gerätewagen Logistik 1
GW - PickUp
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Adelsdorf
Feuerwehr Aisch
Feuerwehr Neuhaus
Feuerwehr Hemhofen/Zeckern
Feuerwehr Etzelskirchen
Feuerwehr Röttenbach
Feuerwehr Hesselberg
Feuerwehr Erlangen
Feuerwehr Herzogenaurach
UGÖEL Baiersdorf
KBM und KBI
THW
BRK